Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

Statistikdaten zu Temperatur, Niederschlag usw.
Benutzeravatar
SuestedtWetter
Offline
Beiträge: 6
Registriert: 08 Dez 2020, 19:59
Wohnort: Süstedt (Niedersachsen)
Hat sich bedankt: 2 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#21

Beitrag von SuestedtWetter »

Tex hat geschrieben: 12 Jan 2021, 10:57 Wissenschaftlich sauber und korrekt erzielt leider nicht immer seine erhoffte Wirkung!
Ähm.... und deswegen dann jetzt Fake News oder wie? Das kann ja nun auch nicht der richtige Weg sein. Also entweder ändert man auf die neue Referenzzeitspanne oder macht es so wie Werner, meine Meinung.
Viele Grüße
Morgan

Bild

Davis Vantage Pro2, WsWIN, Shuttle XS36V4
Tex
Offline
Beiträge: 52
Registriert: 07 Dez 2020, 17:32
Wohnort: Woldegk
Danksagung erhalten: 10 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#22

Beitrag von Tex »

cyclonemystery hat geschrieben: 11 Jan 2021, 13:39 Hi
und wie wird dies übersetzt:
"However, the period from 1961 to 1990 has been retained as a standard reference period for long-term climate change assessments."?

1961 bis 1990 bleibt Standard. Ich werde nicht umstellen.

Gruß
Rüdiger
Die WMO rudert ja auch schon zurück - aber es kann ja jeder so machen wie er will....
Bergischer
Offline
Beiträge: 5
Registriert: 07 Dez 2020, 18:01
Wohnort: Overath-Federath
Hat sich bedankt: 1 mal

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#23

Beitrag von Bergischer »

Tex hat geschrieben: 12 Jan 2021, 10:57 Wissenschaftlich ist das neue Klimamittel absolut korrekt - in seiner Außenwirkung jedoch fatal. Ich habe mal zum Spaß eine Statistik mit dem neuen Klimamittel der letzten 12 Jahre erstellt und meinem Nachbarn gezeigt - mit dem Hinweis, daß das jetzt nach dem neuen gültigen Klimamittel berechnet sei.
Antwort: "Sag` ich doch immer schon: alles Quatsch mit der Erwärmung. Und "die" wissen doch selber nicht was sie wollen. Mal so und mal so." Und das ist leider kein Einzelfall, sondern in der Masse die Regel. Wir dürfen da nicht von uns "Informierten" ausgehen, wir sind eine sehr kleine Minderheit.

Anerkennung der Tatsache "Klimaerwärmung" müßte zu Konsequenzen und Veränderungen führen - und das ist unbequem. Wenn ich jetzt schon vermeindliche Gegenargumente von der "Fachwelt" -auch wenn sie falsch interpretiert werden- frei Haus geliefert bekomme, was wollen wir denn dann noch erreichen?

Wissenschaftlich sauber und korrekt erzielt leider nicht immer seine erhoffte Wirkung!
100% Zustimmung !
Davis VP2 tagaktiv und großer Hellmann in Overath-Federath (305m)
TFA Nexus in Davis aktiv und kleiner Hellmann in Overath-Heiligenhaus (182m)
Flussmaennle
Offline
Beiträge: 3
Registriert: 04 Jan 2021, 11:41

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#24

Beitrag von Flussmaennle »

Das mag ja sein, dass es zunächst so aussieht als ob man die Erwärmung klein rechnen will. Nur kann es auch nicht sein, dass man, weil es politisch nicht in den Kram passt, wissenschaftliche Normen die sich an Fakten orientieren (Vergleichzeitraum die letzten 30 Jahre) über den Haufen wirft. Das ist dann auch genau das was immer vorgeworfen wird: Die Wissenschaft werde viel zu sehr von der Politik beeinflusst.
Wer die Erwärmung richtig deutlich zeigen will, der sollte sich doch gleich an den Messreihen am Ende des 19. Jh. orientieren. Da sieht es gleich nochmal schlimmer aus.
Ansonsten halte ich es für richtig auf die neue Periode umzustellen.
Am besten wäre es wenn man mehrere Referenzperioden handeln kann. Dann könnte man z. Bsp. die ganz frühen mit aufzeigen, die 61-90 noch mit reinnnehmen (für die Opas welche die noch aktiv erlebt haben und die Politiker die schlmmer Zahlen brauchen) und die aktuell gültige. Jeder der ein bisschen was von Zahlen versteht wird das gut finden, beim Rest ist eh nix zu holen die schauen immer das an was ihnen gefällt oder in den Kram passt.
Seit wann gibt es eigentlich die Regelung das man immer die 30 Jahre Fenster nimmt? Weis das einer?
Tex
Offline
Beiträge: 52
Registriert: 07 Dez 2020, 17:32
Wohnort: Woldegk
Danksagung erhalten: 10 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#25

Beitrag von Tex »

(Vergleichzeitraum die letzten 30 Jahre)
Das ist falsch - das machen auch die wenigsten, und die WMO bzw. der DWD schon mal gar nicht. - Soviel zu den Fakten!

Soweit ich weiß, gibt es die "Refenezperiode" seit den 20er/30er Jahren. Da aber damals ein Klimawandel nicht im Blick war, auch in den 50er/60er Jahren nicht, ist es dabei geblieben. Eine Norm ist diese Periode noch lange nicht, sondern lediglich eine (unter etlichen) Empfehlung der WMO.

https://de.wikipedia.org/wiki/Normalperiode
Dort ist auch nachzulesen, daß etliche Länder andere "Referenzperioden" heranziehen. Einen Normperiode im strengen Sinne gibt es also definitiv nicht!

Die WMO ist zwischenzeitlich auch wieder zurück gerudert: "Der Zeitraum von 1961 bis 1990 wurde von der WMO als Standardreferenzzeitraum für langfristige Bewertungen des Klimawandels beibehalten."
siehe hier: https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a ... -2306.html
Zuletzt geändert von Tex am 13 Jan 2021, 11:21, insgesamt 1-mal geändert.
Cato
Offline
Beiträge: 3
Registriert: 29 Dez 2020, 06:33
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#26

Beitrag von Cato »

Moin,

ich werde auf meiner Unterseite "2007-dato" die Referenzen der einzelnen Zeiträume in die Grafiken farblich einarbeiten.
Hoffentlich wird es nicht zu unübersichtlich.

@ Werner
Meine Datenreihe ist noch nicht ganz so lang, als dass ich diese als Referenz für die eigene Station nehmen kann.
Aber überlegt habe ich auch schon, da die Daten wirklich auf meinen Standort bezogen sind und nicht aus der nächsten Stadt (DWD-Station) kommen.

vG
Cato
Jeder schimpft auf das Wetter, aber keiner tut etwas dagegen.

Mark Twain
Benutzeravatar
LE-Wetter
Offline
Beiträge: 179
Registriert: 27 Nov 2020, 18:58
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 8 mal
Danksagung erhalten: 8 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#27

Beitrag von LE-Wetter »

Flussmaennle hat geschrieben: 13 Jan 2021, 10:43 Seit wann gibt es eigentlich die Regelung das man immer die 30 Jahre Fenster nimmt? Weis das einer?
Ja ich habe mich schon länger damit beschäftigt. Die Festlegung ist älter als man glaubt, sogar älter als die WMO. Sie stammt aus dem Jahr 1935 von der Warschauer Konferenz des Internationalen Meteorologischen Komittees und empfiehlt den Zeitraum von 1901-1930 zu betrachten. 1956 legte dann die WMO die Standards fest, kurioser Weise zunächst auf 1921-1950, was aber später korrigiert wurde.
Die Schweiz definiert sogar eine "vorindustrielle Referenzperiode" 1871-1900.
Beim Pariser Klimaabkommen wird von dem "Vorindustriellen Klima" gesprochen und bezieht sich hier auf 1850-1900

Ich finde die Diskussion spannend, allerdings traurig dass man bisher nicht verbindlich festgelegt hat, was denn nun gültig ist, bisher schweigt sich auch der DWD aus. Wetter.com (ist definitiv nicht mein Favorit) spricht aber auch voon der neuen Referenzperiode

Nochmals, die WMO hat eigentlich den Standard 1991-2020 ausgegeben. Mit dem Satz, der erst unlängst an die Klimaperioden angefügt wurde: "Der Zeitraum von 1961 bis 1990 wurde jedoch als Standardbezugszeitraum für die Bewertung langfristiger Klimaänderungen beibehalten." Ich interpretierte, dass das für die langfristigen Beobachtungen gedacht ist, jedoch sich nicht auf die aktuelle Periode bezieht. Bin da sehr zwiegespalten... :roll:
Liebe Grüße von LE-Wetter

WS 888, Mete-On1 und WD4000 und
alte Barometer, Blitzortung, Radioaktivität
https://www.leipzig-wetter.de
www.regionalwetter-sa.de
www.wetternetz-sachsen.de
www.wetterhistorie-leipzig.de
Tex
Offline
Beiträge: 52
Registriert: 07 Dez 2020, 17:32
Wohnort: Woldegk
Danksagung erhalten: 10 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#28

Beitrag von Tex »

Soweit ich weiß, gibt es die "Refenezperiode" seit den 20er/30er Jahren. Da aber damals ein Klimawandel nicht im Blick war, auch in den 50er/60er Jahren nicht, ist es dabei geblieben. Eine Norm ist diese Periode noch lange nicht, sondern lediglich eine (unter etlichen) Empfehlung der WMO.

https://de.wikipedia.org/wiki/Normalperiode
Dort ist auch nachzulesen, daß etliche Länder andere "Referenzperioden" heranziehen. Einen Normperiode im strengen Sinne gibt es also definitiv nicht!

Die WMO ist zwischenzeitlich auch wieder zurück gerudert: "Der Zeitraum von 1961 bis 1990 wurde von der WMO als Standardreferenzzeitraum für langfristige Bewertungen des Klimawandels beibehalten."
siehe hier: https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a ... -2306.html

Man kann sich also aussuchen, was man darstellen will.
cyclonemystery
Offline
Beiträge: 11
Registriert: 08 Dez 2020, 17:07
Hat sich bedankt: 2 mal

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#29

Beitrag von cyclonemystery »

Hi,
in den Witterungsberichten bezieht sich der Deutsche Wetterdienst auf die Periode 1981 - 2020, ansonsten halten sie sich an die Vorgaben von der WMO 1961 - 1990.

"Die Abweichungen in den Tabellen "Monatswerte" und "Agrarmeteorologische Parameter" beziehen sich jeweils auf den Bezugszeitraum 1981 - 2010"

https://www.dwd.de/DE/leistungen/pbfb_v ... tatus.html
Gruß
Rüdiger
Flussmaennle
Offline
Beiträge: 3
Registriert: 04 Jan 2021, 11:41

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#30

Beitrag von Flussmaennle »

Tex hat geschrieben: 13 Jan 2021, 12:31 Die WMO ist zwischenzeitlich auch wieder zurück gerudert:...
Was glaubst du wie die unter Druck gesetzt werden, damit die Abweichungen auf keinen Fall geringer gezeigt werden.
Antworten