Fakedaten - werden selbst generiert - Ursache?

Für eigene Projekte, Ideen und Spezielles
Antworten
Volker S
Offline
Beiträge: 16
Registriert: 31 Aug 2021, 23:45
Hat sich bedankt: 11 mal
Danksagung erhalten: 2 mal

Fakedaten - werden selbst generiert - Ursache?

#1

Beitrag von Volker S »

Vorgeschichte:
Seit ca. 5 Jahren benutze ich Linux und frage meine Wetterstationen in einer virtuellen Maschine (Windows 7) ab. Nur dazu wird mein Win 7 noch gebraucht.
Früher, als ich noch jeden Tag Windows gestartet hatte, wurden die Daten der Wetterstationen auch täglich abgerufen und Deren Speicher wurden deshalb auch kaum beansprucht. Heute lasse ich die Daten im Speicher der Wetterstationen auflaufen und starte alle 10 Tage das virtuelle Windows um die Daten abzuholen.

Manchmal vergesse ich diesen Rhythmus und es schleichen sich Fehldaten ein.

Aber warum?

Hier mal die graphische Abfrage nach 18 Tagen der Speicherung (der Speicher hat Platz für ca. 4 Wochen Datensätze, die alle 8 Minuten abgefragt werden).
WS 300 PC-runter.jpg
WS 300 PC-runter.jpg (64.83 KiB) 390 mal betrachtet
Wieso sind die letzten beiden Werte (um 08:29 und 08:37 Uhr) genau? Vorher sind die Kurven alle um ca. 8°C zu warm.
Dieser Harken kommt fast immer, wenn ich das Ausleseintervall > 10-14 Tage habe (also den 10-tägigen Rhythmus verpennt habe).
Meine Vermutung: Die obigen 18 Tage aus dem Speicher auslesen dauert ca. 15-18 Minuten. In dieser Zeit werden 2 Werte neu abgespeichert, die dann den genauen Wert haben. Deshalb haben die letzten beiden Werte schon die richtigen Werte.

Aber erklären kann ich mir das nicht.

Ich bin dieses mal auch die 18 Tage zurück gegangen, ob ich eine auffällige Erhöhung der Temperaturen finden kann (schließlich sind die Temperaturaufzeichnungen um ca. 8°C zu warm - die Speicherwerte der Feuchtigkeit hatten übrigens keinen Harken und dort wurden dann wohl keine Fakedaten generiert - merkwürdig).

Hier mal 2 verdächtige "Erwärmungskurven"
WS 300 PC-rauf01.jpg
WS 300 PC-rauf01.jpg (47.34 KiB) 390 mal betrachtet
WS 300 PC-rauf02.jpg
WS 300 PC-rauf02.jpg (48.05 KiB) 390 mal betrachtet
PS: Die letzten beiden Bilder sind wohl reelle Erwärmungen und keine Fakeerhöhung, da die Stalltemperatur stettig weiter läuft. Also vergesst die letzte beiden Bilder.

Kann sich da irgend Jemand ein Bild von machen, was da passiert? Hardware = Wetterstation WS 300 PC. Gibt es das, dass wegen des Alters des ROMs ein größerer Datensatz nicht mehr anständig gelöscht werden kann - oder nicht mehr anständig ausgelesen werden kann - ein 10 Tage alter Datensatz aber immer fehlerfrei übertragen werden kann?

Ich stehe echt auf dem Schauch...
Benutzeravatar
LE-Wetter
Offline
Beiträge: 986
Registriert: 27 Nov 2020, 19:58
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 28 mal
Danksagung erhalten: 67 mal
Kontaktdaten:

Re: Fakedaten - werden selbst generiert - Ursache?

#2

Beitrag von LE-Wetter »

Also da läuft einiges schief.
Ich gehe davon aus, dass du die Staion mit dem WS-Logger ausliest und dann in Wswin über Datei-Überwachung übertragen werden.
Nun frage ich mich, warum du selten ausliest?
Sichtbar ist schon, dass du ein Sende- oder Empfangsproblem mehrerer Sensoren hast. Deine Temperatursensoren (ich vermute ASH oder SI-A Sensoren) fallen zeit- und reihenweise aus, mal der eine, mal der andere.
Also entweder es liegt ein Problem an deinen Sensoren, die mittlerweise schon ein stattliches Alter haben sollten, oder es die WS 300.
Du kannst ja mal eine Exportdatei von WsWin machen und dir die Datensätze dort genauer anschauen. Dass die Datensätze der WS300 alle 8 Minuten abgefragt werden, ist der kurioseste Intervall, den ich jeh gesehen habe bei ELV/Conrad-Stationen.
Ich vermute eher ein Problem der der Basis. Leider sieht man die 8 Grad Abstürze nur bei den Temperatursensoren, hier wäre mal interessant zu wissen, wie die Auslesewerte der Kombisensoren zu diesen Zeitpunkten 8:29 und 08:37 waren
Liebe Grüße von LE-Wetter

WS 888, Mete-On1 und WD4000 und
alte Barometer, Blitzortung, Radioaktivität
https://www.leipzig-wetter.de
www.regionalwetter-sa.de
www.wetternetz-sachsen.de
https://wetterhistorie-leipzig.de
Benutzeravatar
tdc
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 10 Jan 2023, 10:40
Hat sich bedankt: 3 mal

Re: Fakedaten - werden selbst generiert - Ursache?

#3

Beitrag von tdc »

Ich würde annehmen, dass der Speicher in der Station als Ringpuffer oder ähnlich angelegt ist und das, wenn das Speicherintervall zu lang ist alte Bestandsdaten mit neuen Daten überschrieben werden. Wenn das nicht sauber implementiert ist hast du solche Effekte. Alternativ kann es auch sein, das die Daten in flüchtigem Speicher abgelegt sind und z. Bsp. die Stützkondensatoren nach x Tagen versagen. Dann wäre sowas aber zumeist stärker witterungsabhängig.

Hast du denn früher auch schonmal erfolgreich länger die Daten gehalten/ abgefragt. Verbessert/ verschlechtert sich die Lage wenn du die Anzahl der gemessenen Datensätze je Zeiteinheit verringerst/ erhöhst?

Kannst Du die Daten abfragen ohne Sie zu löschen? Dann könntest du eine Zeit lang Referenzdatensätze anlegen und diese 7/ 14/ 21 Tage später nochmal abfragen.
tom
Volker S
Offline
Beiträge: 16
Registriert: 31 Aug 2021, 23:45
Hat sich bedankt: 11 mal
Danksagung erhalten: 2 mal

Re: Fakedaten - werden selbst generiert - Ursache?

#4

Beitrag von Volker S »

LE-Wetter hat geschrieben: 18 Jan 2023, 18:19 Ich gehe davon aus, dass du die Staion mit dem WS-Logger ausliest und dann in Wswin über Datei-Überwachung übertragen werden.
Jepp, genauso ist es.
LE-Wetter hat geschrieben: 18 Jan 2023, 18:19 Nun frage ich mich, warum du selten ausliest?
Weil ich Windows nicht mehr starte. Als ich noch mit Windows unterwegs war, wurde die Station im Hintergrund jeden Tag ausgelesen. Das habe ich noch nicht mal wahrgenommen. Auch hatte ich dann ein wesentlich kürzeres Auslesefenster der Sensoren.
LE-Wetter hat geschrieben: 18 Jan 2023, 18:19 Sichtbar ist schon, dass du ein Sende- oder Empfangsproblem mehrerer Sensoren hast. Deine Temperatursensoren (ich vermute ASH oder SI-A Sensoren) fallen zeit- und reihenweise aus, mal der eine, mal der andere.
Aus den gezeigten Bildern kann ich das nicht hinein interpretieren. Mich würde echt interessieren wie Du darauf kommst?
LE-Wetter hat geschrieben: 18 Jan 2023, 18:19 Also entweder es liegt ein Problem an deinen Sensoren, die mittlerweise schon ein stattliches Alter haben sollten, oder es die WS 300.
Wieso sollten die 3 Sensoren zeitgleich auf die Minute genau den gleichen Fehler zeigen (falls ein Sensor defekt geht , wird er ausgetauscht - ich habe hier noch 4 Ersatzsensoren liegen. Die Fehler einzelner Sensoren sind aber immer inhomogen und nie gleichzeitig - außerdem funktionieren sie ja nach dem Auslesen alle wieder anständig)? Ich schätze schon, dass es etwas mit der Empfangsstation zu tun hat und nicht mit den Sensoren. Warum allerdings nur die Werte der Luftfeuchtigkeit von dem Thermo-/Hygrosensor weiterlaufen und die Temperatur von diesem Sensor diesen Harken (mit den anderen Temperatursensoren) macht, kann ich mir absolut nicht erklären. Wenn der Ringspeicher defekt wäre (oder ein trockener Kondensator für eine Fehlspannung sorgt) würde sich das auf alle Werte bemerkbar machen und nicht nur auf die Temperatur.
LE-Wetter hat geschrieben: 18 Jan 2023, 18:19 Ich vermute eher ein Problem der der Basis. Leider sieht man die 8 Grad Abstürze nur bei den Temperatursensoren, hier wäre mal interessant zu wissen, wie die Auslesewerte der Kombisensoren zu diesen Zeitpunkten 8:29 und 08:37 waren
Ich habe nur Temperatursensoren (mit-/und ohne externen Kabelsensor) und einen Hygro-/Thermosensor. Die Kabelsensoren sind aber zur Zeit nicht angeschlossen.
Volker S
Offline
Beiträge: 16
Registriert: 31 Aug 2021, 23:45
Hat sich bedankt: 11 mal
Danksagung erhalten: 2 mal

Re: Fakedaten - werden selbst generiert - Ursache?

#5

Beitrag von Volker S »

tdc hat geschrieben: 18 Jan 2023, 20:18 Ich würde annehmen, dass der Speicher in der Station als Ringpuffer oder ähnlich angelegt ist und das, wenn das Speicherintervall zu lang ist alte Bestandsdaten mit neuen Daten überschrieben werden. Wenn das nicht sauber implementiert ist hast du solche Effekte. Alternativ kann es auch sein, das die Daten in flüchtigem Speicher abgelegt sind und z. Bsp. die Stützkondensatoren nach x Tagen versagen. Dann wäre sowas aber zumeist stärker witterungsabhängig.
...so die Richtung würde ich auch tendieren. Trotzdem müssten ja dann einschließlich alle Werte davon betroffen sein, wenn die Speicherung nicht mehr zuverlässig wäre. Und das ist ja nicht der Fall. Aber bei einer 10-tägigen Abfrage des Ringspeichers wurde dieser Haken bisher nicht generiert. Der Haken beim Auslesen wäre ja gar nicht so schlimm, aber die Werte/Kurven vorher sind ja zu nichts zu gebrauchen - da ca. 8°C zu warm. Und auch das stimmt nicht, da die Temperatur (gemessen im Stall) nur einen ca. 2°C großen Abwärtshaken vollzieht.
tdc hat geschrieben: 18 Jan 2023, 20:18 Hast du denn früher auch schonmal erfolgreich länger die Daten gehalten/ abgefragt. Verbessert/ verschlechtert sich die Lage wenn du die Anzahl der gemessenen Datensätze je Zeiteinheit verringerst/ erhöhst?
Ich hatte früher (unter Windows) ja immer täglich die Werte aus der Station geholt. Dann unter Linux habe ich das Ausleseintervall der Sensoren auch noch sehr klein gehalten und nach 2 Wochen (Station-Ringspeicher fast voll) ausgelesen. Dann hatte ich schon immer den Haken. Damit die Daten nicht soviel Platz in der WS verbrauchen bin ich dann auf 8 Minuten Auslesung und 10 Tage Stationsabfrage gekommen. Das hat eigentlich funktioniert. Wenn ich das verpenne, wurm mich das natürlich doch noch. Deshalb bin ich jetzt mal hier im Forum aktiv geworden. Wundert mich, das überhaupt jemand bei dieser Fehlerbeschreibung anwortet - Danke Ihr 2 schon mal dafür.
tdc hat geschrieben: 18 Jan 2023, 20:18 Kannst Du die Daten abfragen ohne Sie zu löschen? Dann könntest du eine Zeit lang Referenzdatensätze anlegen und diese 7/ 14/ 21 Tage später nochmal abfragen.
tom
Ja, könnte ich mal probieren - schaden kann das ja nicht. Der Haken (das Rücksetzen auf verifizierbare Werte) hat aber etwas mit dem Auslesen zu tun. Der WS scheint - je länger es dauert - immer wärmere Werte abzuspeichen (und das betrifft dann nur die Temeratur), und zum Zeitpunkt der Abfrage (USB) setzt er den "Fehler" zurück.

...absolut nicht nachvollziehbar. Gut das ich noch (einen noch älteren Klimalogger habe). Da habe ich wenigstens eine Referenz.
Benutzeravatar
LE-Wetter
Offline
Beiträge: 986
Registriert: 27 Nov 2020, 19:58
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 28 mal
Danksagung erhalten: 67 mal
Kontaktdaten:

Re: Fakedaten - werden selbst generiert - Ursache?

#6

Beitrag von LE-Wetter »

Ich würde jetzt Folgendes probieren.
Stelle den Intervall auf 10 oder 15 Minuten (du hattest geschrieben du wolltest einen größeren Intervall)
Im Logger kannst du ja einstellen, dass die CSV nicht gelöscht wird nach dem Auslesen. Dann wird statt der wetteraktuell, die logger.csv fortgeschrieben und du kannst dir auch die Monatsdatei erstellen lassen. Ich weiß ja nicht, welche Version du vom WS-Logger hast.
Dann kann man die Sache ggf. weiter beobachten
Dass du den Kombisensor nicht (mehr) nutzt, wusste ich ja nicht, genau der hätte vermutlich das Rätsel gelöst
Liebe Grüße von LE-Wetter

WS 888, Mete-On1 und WD4000 und
alte Barometer, Blitzortung, Radioaktivität
https://www.leipzig-wetter.de
www.regionalwetter-sa.de
www.wetternetz-sachsen.de
https://wetterhistorie-leipzig.de
Volker S
Offline
Beiträge: 16
Registriert: 31 Aug 2021, 23:45
Hat sich bedankt: 11 mal
Danksagung erhalten: 2 mal

Re: Fakedaten - werden selbst generiert - Ursache?

#7

Beitrag von Volker S »

Schön, dass man das Problem versucht irgendwie auf dem Grund zu gehen. Mir ist das wie gesagt unbegreiflich, warum 3 Temperaturen beim Auslesen gleichzeitig um 8°C auf den richtigen Wert runter rutschen, wohingegen eine andere Temperatur um 2°C (zur gleiche Zeit) runter rutscht. Eine "relative Feuchtigkeit" dann aber gar nicht betroffen ist.

Zu Not könnte ich die WS auch tauschen. Das mag ich wiederum auch nicht, weil die jetzige WS300PC einen empfindlicheren Empfänger eingebaut hat, und das mit dem 10-Tage Rhythmus ja prima klappt (Referenz zum Klimalogger).

Ob ich nun im 8Minuten-Rhythmus oder nach 10 Minuten auslese - das ist wohl egal. Ich kann das ja mal länger aufzeichnen lassen und dann bei WSwin zum Einbinden die andere Datei angeben. Mal schauen, ob man etwas erkennt.

Danke an Euch für das Feedback - das schätze ich wirklich. Ich hätte auf diese Anfrage nicht reagiert - außer zu vermuten das die Station im Eimer ist. Denn erklärbar ist diese Sache echt nicht.
Antworten