Welche Funktechnik wäre heute bei neuen Sensoren sinnvoll

Für Entwickler und Tüfftler
Antworten
speerwerfer
Offline
Beiträge: 56
Registriert: 21 Dez 2020, 21:07
Wohnort: zwischen Osnabrück und Bremen
Hat sich bedankt: 3 mal

Welche Funktechnik wäre heute bei neuen Sensoren sinnvoll

#1

Beitrag von speerwerfer »

Nabend,

wenn man auf der grünen Wiese eine Wetterstation aufbauen würde - also eigene Sender und eigenen Empfänger bastelt - was wäre dann heutzutage eine vernünftige Funktechnik um die Sensoren mit der Basis zu verbinden?

Immer noch 868 MHz
2,4 oder 5 GHz WLAN
LoRa
oder noch irgend etwas anderes?

Ich spreche von dem Umfeld zu Hause (also auch mal 2 Wände bis zur Basisstation) im nichtproffesionellen Bereich.

VG
Martin
Benutzeravatar
olicat
Offline
Beiträge: 729
Registriert: 07 Dez 2020, 19:33
Wohnort: Hohen Neuendorf
Hat sich bedankt: 9 mal
Danksagung erhalten: 143 mal
Kontaktdaten:

Re: Welche Funktechnik wäre heute bei neuen Sensoren sinnvoll

#2

Beitrag von olicat »

Hi!

Das hängt aus meiner Sicht primär von der möglichen Stromversorgung und Deinen technischen Voraussetzungen ab.
Ich habe mehrere Sensoren per ESP8266 angebunden. Aber der 18650er-Wechsel alle ca. 50 Tage macht keinen Spaß.
Lora erfordert ggf. ein lokales Gateway. Aber das bräuchtest Du mit einem HopeRF und 868MHz ja auch.
Da müsstest Du Dich dann aber ggf. auch noch um ein Protokoll kümmern.
Knifflig!
Meine Versuche bzgl. eigener Wetterstation basierten alle auf per Kabel angebundene Sensoren (I2C, Onewire, analog, digital) und ESP8266.
Einfach, weil TCP/IP eben standardisiert und einfach ist.
Nur das leidige Thema der Stromversorgung ist eben gegeben ...

Oliver
dc3yc
Offline
Beiträge: 29
Registriert: 07 Dez 2020, 19:22
Wohnort: Frankens Metropole
Danksagung erhalten: 1 mal
Kontaktdaten:

Re: Welche Funktechnik wäre heute bei neuen Sensoren sinnvoll

#3

Beitrag von dc3yc »

Ich bin momentan am Experimentieren mit LoRa auf 868MHz und CayenneLPP als Protokoll. Sensor-Prozessor ist ein Arduino ProMini mit 8MHz und 3.3V aus einer LiPo-gepufferten Solarzelle. Das Gateway ist ein ESP32 (TTGO LoRa32 o.ä.), der die Daten wahrscheinlich per MQTT an NodeRed und die Datenbank auf dem RasPi weitergeben wird. Ausserdem hat der TTGO ein kleines Display, das mir die Daten schon anzeigt.
Sollte die Reichweite auf 868 nicht ausreichen, könnte man ja auf 433MHz ausweichen.
ESP8266 mit WLAN habe ich auch für Sensoren, die sowieso nur mit Netzteil betrieben werden können (wegen Heizung o.ä., das sind Regen, Helligkeit, Globalstrahlung, Blitz, Feinstaub). Das geht direkt per MQTT an den RasPi.
speerwerfer
Offline
Beiträge: 56
Registriert: 21 Dez 2020, 21:07
Wohnort: zwischen Osnabrück und Bremen
Hat sich bedankt: 3 mal

Re: Welche Funktechnik wäre heute bei neuen Sensoren sinnvoll

#4

Beitrag von speerwerfer »

Hallo Helmut,
ich hatte gehofft, dass du dich meldest :-)
dc3yc hat geschrieben: 14 Aug 2021, 21:14 Ich bin momentan am Experimentieren mit LoRa auf 868MHz und CayenneLPP als Protokoll. Sensor-Prozessor ist ein Arduino ProMini mit 8MHz und 3.3V aus einer LiPo-gepufferten Solarzelle. Das Gateway ist ein ESP32 (TTGO LoRa32 o.ä.), der die Daten wahrscheinlich per MQTT an NodeRed und die Datenbank auf dem RasPi weitergeben wird. Ausserdem hat der TTGO ein kleines Display, das mir die Daten schon anzeigt.
...
LoRa finde ich spannend, da ich es am Bienenstand auch noch einsetzen möchte. Wie hast du Hardwerseitig den Sender realisiert? Welches Sendermodul nutzt du? Der Arduino Pro Mini kann das ja nicht von selbst.

VG
Martin
dc3yc
Offline
Beiträge: 29
Registriert: 07 Dez 2020, 19:22
Wohnort: Frankens Metropole
Danksagung erhalten: 1 mal
Kontaktdaten:

Re: Welche Funktechnik wäre heute bei neuen Sensoren sinnvoll

#5

Beitrag von dc3yc »

Zur LoRa-Funktechnik: entweder HPD14A oder RA-02 für 433MHz und für 868MHz das HPD13A oder RFM95. Die Module benutzen ja alle den "gleichen" Funkchip, nur die Antennenanpassung ist anders.
Antworten