Wie berechnet eine Wetterstation ihre Vorhersage

Für Entwickler und Tüfftler
Benutzeravatar
Tex
Offline
Beiträge: 179
Registriert: 07 Dez 2020, 17:32
Wohnort: Woldegk
Hat sich bedankt: 3 mal
Danksagung erhalten: 42 mal
Kontaktdaten:

Re: Wie berechnet eine Wetterstation ihre Vorhersage

#31

Beitrag von Tex »

Aber haargenau das passiert doch in der einfachen Zambretti-Vorhersage, sowohl von Cumulus als auch von dem hier geposteten Script. Und deshalb kommt da ja auch nicht so wirklich brauchbares bei raus.
Benutzeravatar
Wetterfrosch
Offline
Beiträge: 125
Registriert: 08 Dez 2020, 10:49
Wohnort: 79410 Badenweiler (350mNN) / Breisgau-Hochschwarzwald
Hat sich bedankt: 44 mal
Danksagung erhalten: 10 mal
Kontaktdaten:

Re: Wie berechnet eine Wetterstation ihre Vorhersage

#32

Beitrag von Wetterfrosch »

Hallo Tex,

naja, Zambretti/Cumulus berücksichtigt ja hauptsächlich nur den Luftdruck und dessen kurzfristige Tendenz, da jedoch nur unterteilt in steigend, fallend und gleichbleibend, d.h. es wird nicht mal berücksichtig ob die Änderung schnell oder langsam vonstatten geht und wie gesagt, anhand des kurzfristigen LD Trends kann man meiner Meinung nach keine Vorhersage, auch keinen Trend ableiten, denn wie vorhin von mir beschrieben, müsste nach meiner aktuellen LD-Änderung laut Zambretti das Wetter besser werden, doch das Gegenteil ist der Fall.

Ich dachte da bei der Trendausgabe mehr in Richtung deines Scriptes, dies aber dann auf die 3 wesentlichen Parameter "schlechter", "besser" und "gleichbleibend" zu beschränken, z.B. wie bei dir die Angabe:
Trend -> unverändert | z.Z. trocken, kaum aufklarend "
Dadurch könnte man die unendlich vielen Berechnungsoptionen aus deinem Script eventuell auf ein paar wenigere reduzieren, wenn man wie gesagt nur diese 3 unterschiedlichen Trends ausgeben möchte.

Ich denke so etwas wie der Trend ist mittels den eigenen Messdaten noch eher "vorherzusagen" anstatt vorherzusagen, dass es in den nächsten Stunden regnen wird, bewölkter wird usw.

Dazu müsste man, aber wie du schon schriebst, den LD genauer über seinen Verlauf betrachten.
Außerdem denke ich, kann auch die Änderung des Taupuntes noch einen Teil mit zur Prognose beitragen und auch die Theta-E-Temperatur sowie der vertikale Temperaturgradient (sofern man diesen ermitteln kann) könnte auch noch ein weiterer Parameter sein.

LG Frank
Benutzeravatar
Tex
Offline
Beiträge: 179
Registriert: 07 Dez 2020, 17:32
Wohnort: Woldegk
Hat sich bedankt: 3 mal
Danksagung erhalten: 42 mal
Kontaktdaten:

Re: Wie berechnet eine Wetterstation ihre Vorhersage

#33

Beitrag von Tex »

Ich dachte da bei der Trendausgabe mehr in Richtung deines Scriptes, dies aber dann auf die 3 wesentlichen Parameter "schlechter", "besser" und "gleichbleibend" zu beschränken, z.B. wie bei dir die Angabe:
Trend -> unverändert | z.Z. trocken, kaum aufklarend "
Dadurch könnte man die unendlich vielen Berechnungsoptionen aus deinem Script eventuell auf ein paar wenigere reduzieren, wenn man wie gesagt nur diese 3 unterschiedlichen Trends ausgeben möchte.
Meine Trendausgabe bezieht sich nicht nur auf den LD, sondern ist das Ergebnis des kompletten Scriptes. Auch für diese Aussage werden alle vorhergehenden Berechnung zur "Meinungsfindung" mit herangezogen. Denn nur auf fallenden LD zu setzen führt nicht zwangsläufig zu: "Trend: verschlechterung". Genau das macht ja die "einfache Volksausgabe" von Cumulus und co.
Reduzieren kannst du da nix, dann kann man es gleich lassen.
Außerdem denke ich, kann auch die Änderung des Taupuntes noch einen Teil mit zur Prognose beitragen und auch die Theta-E-Temperatur sowie der vertikale Temperaturgradient (sofern man diesen ermitteln kann) könnte auch noch ein weiterer Parameter sein.
Auch das ist in meinem Script berücksichtig, ist sogar ein ganz wesentlicher Teil der Berechnungen - und noch mehr. Steht übrigens auch der Beschreibung zum Script - hast du aber wahrscheinlich nicht gelesen.
Benutzeravatar
Buxi
Offline
Beiträge: 102
Registriert: 07 Dez 2020, 18:40
Wohnort: Tuttlingen/Donau
Danksagung erhalten: 6 mal

Re: Wie berechnet eine Wetterstation ihre Vorhersage

#34

Beitrag von Buxi »

Liebe Leute, ich kann’s nicht mehr hören (lesen). Glaubt ihr denn etwa, eine glaubwürdige Vorhersage machen zu können, ohne aber überregionale Daten zu haben?
Mit dem kümmerlichen Zeug von Vorort reicht es nicht, dann könnte man gleich eine Webcam auf eine Glaskugel richten.
Wenn man die Wettersituation von heute und vor 1, 2 Tagen übernimmt, dann liegt man mit der Vorhersage schon sehr gut, denn Wetter hält meist über mehrere Tage gleich an und hat selten kurzfristige Ausreißer. Hierdurch erhält man mehr positive, als negative Treffer. :)
Gruß, Burkhardt xxBild      ● Nur wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle.
Stationen: Cresta WXR-815LM, TFA Genio 300
Benutzeravatar
Tex
Offline
Beiträge: 179
Registriert: 07 Dez 2020, 17:32
Wohnort: Woldegk
Hat sich bedankt: 3 mal
Danksagung erhalten: 42 mal
Kontaktdaten:

Re: Wie berechnet eine Wetterstation ihre Vorhersage

#35

Beitrag von Tex »

@ Buxi

Ich sage es ausgesprochen ungern - aber du scheinst ein ausgesprochener "Experte" für WSWIN-Programmierungen zu sein. Und deshalb gehe ich davon aus, daß du den Programmcode nicht nur gelesen, sondern bis in die letzten Winkel auch verstanden hast. :idea:
Wenn man die Wettersituation von heute und vor 1, 2 Tagen übernimmt, dann liegt man mit der Vorhersage schon sehr gut, denn Wetter hält meist über mehrere Tage gleich an und hat selten kurzfristige Ausreißer. Hierdurch erhält man mehr positive, als negative Treffer.
Ach - wie kommt denn sowas???!!! - Schon mal überlegt, daß WSWIN genau dieses vom Prinzip her macht, nur mit etwas verfeinerten Methoden, als nur aus dem Fenster zu schauen.

Und ganz klar -> auch das aufwändigste Script kann nur für 6-24h in die Zukunft schauen, mit einer unterschiedlich hohen Trefferquote, je nach Wetterlage. Und ich wäre der letzte der das nicht immer wieder betont.
Das gilt eben auch für meine Zambretti-Neufassung - so aufwändig wie es auch gerechnet wird. :-K

Bloß die komplette Nummer pauschal für "unsinngig" zu erklären...??? - Vielleicht sollten wir da doch mal die Nutzer fragen, wie deren Einschätzung ist. Die beobachten die "Nummer" ja nun genauestens.
Antworten