Kompaktstation Temperatursensor "abgesetzt"

Für eigene Projekte, Ideen und Spezielles
Antworten
Benutzeravatar
Wetterfrosch
Offline
Beiträge: 125
Registriert: 08 Dez 2020, 10:49
Wohnort: 79410 Badenweiler (350mNN) / Breisgau-Hochschwarzwald
Hat sich bedankt: 44 mal
Danksagung erhalten: 10 mal
Kontaktdaten:

Kompaktstation Temperatursensor "abgesetzt"

#1

Beitrag von Wetterfrosch »

Hallo,

als Zweitstation betreibe ich eine Bresser 6 in 1.
Da ich an jenem Standort auf eine möglichst einfache Weise die Messwerte erheben musste, blieb nur die Möglichkeit einer WiFi Station mit Kompaktaußeneinheit.

Da mir die Windwerte wichtig sind, entschied ich mich, die Außeneinheit in 7m Höhe auf dem Dach zu montieren (mittels Mast, 2m über dem First).

Bisher lieferte dies in den kühlen Monaten auch bei der Temperatur recht brauchbare Werte, doch jetzt mit zunehmender Erwärumg, spielt die Abstrahlungswärme des Daches doch eine immer größer werdende Rolle, weswegen ich mich nun entschied, mal auszuprobieren, ob man den intigrierten Temperatursensor nicht von der Kompktaußeneinheit trennen kann.

Ich schraubte die Außeneinheit auf und man erkennt dann, dass der Temp-Hygrosensor nur eingeklebt ist und mittels 4-Pol-Kabel mit der Hauptplatine verbunden ist.
Ich löste die Verklebung und lötete das 4-Pol-Kabel von der Hauptplatine ab.
Dann Verbaute ich den Temp-Hygrosensor in eine handelsübliche Aufputzverteilerdose, schraubte den original Strahlenschutz wieder darüber und verband den Sensor mittels 6m langem 4-Pol-Telefonkabel mit der Hauptplatine (das Telefonkabel kann man problemlos in die Außeneinheit einführen, denn dort wo zuvor der Temp-Hygrosensor war, gibt es nun ja ein Loch, wodurch man nun das Kabel führen kann, danach muss man lediglich das Loch wieder abdichten, damit keine Feuchtigkeit in die Außeneinheit eindringt).
Eine Verpolung der Adern ist ausgeschlossen, denn sowohl auf der Hauptplatine wie auch auf dem Temp-Hygrosensor sind die 4 Lötanschlüsse beschriftet, ich hatte lediglich etwas Bedenken, dass durch das 6m lange Kabel nun die Messwerte verfälscht werden, doch dies bestätigte sich nicht, die Messwerte blieben durch das Verlängerungskabel unverfälscht.

Nun befindet sich die Temperatureinheit meiner Bresser in 2m Höhe und der Rest der Kompakteinheit befindet sich weiterhin in 7m Höhe auf dem Dach.
Ich erhoffe mir dadurch nun bessere Temperaturmesswerte, da nun die Temperaturmessung nicht mehr vom Hausdach beeinflusst wird.

Fazit:
Wenn man etwas Löterfahrung hat und einen dementsprechend kleinen Lötkolben besitzt, ist der Umbau absolut einfach, man muss lediglich beim Löten etwas aufpassen, da die Anschlussstellen auf den Platinen schon sehr klein und eng sind, d.h. bitte darauf achten, dass man beim Löten da keinen Kurzschluss fabriziert.

Gruß Frank
Dateianhänge
index2.jpg
index2.jpg (4.13 KiB) 249 mal betrachtet
Benutzeravatar
Jürgen
Offline
Beiträge: 155
Registriert: 07 Dez 2020, 22:18
Wohnort: Porta Westfalica
Danksagung erhalten: 2 mal
Kontaktdaten:

Re: Kompaktstation Temperatursensor "abgesetzt"

#2

Beitrag von Jürgen »

Wetterfrosch hat geschrieben: 09 Apr 2021, 18:02 ...
ich hatte lediglich etwas Bedenken, dass durch das 6m lange Kabel nun die Messwerte verfälscht werden, doch dies bestätigte sich nicht, die Messwerte blieben durch das Verlängerungskabel unverfälscht.
...
Hallo,
sofern es nicht eine digitale Übertragung ist, wird für die Temperaturmessung meistens ein NTC-Widerstand verwendet. Dieser hat idR. einen Basiswert von 10KOhm (so ist es zumindest bei den Zusatztemperaturfühlern S2001IA der Ws2500 und den Edelstahlfühlern der Davis-Bodenstation). Hier fällt dann der zusätzliche Widerstand durch das Kabel (+ die Lötstellen) praktisch nicht ins Gewicht.
Eine digitale Übertragung ist gegen solche Veränderungen völlig immun, was die Meßwerte betrifft. Hier kann es "nur" passieren, daß wenn das Kabel zu lang ist, keine stabile Kommunikation zustande kommt und man dann gar keine Werte mehr vom Sensor erhält.

Ansonsten ein interessanter Umbau.
Jürgen
Bild
Antworten