Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

Statistikdaten zu Temperatur, Niederschlag usw.
meteoman
Offline
Beiträge: 4
Registriert: 13 Dez 2020, 19:03

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#11

Beitrag von meteoman »

Tex da gebe ich dir recht. Das habe ich dann auch bemerkt, dass alle Daten vor 2021 auch auf die geänderte Referenzperiode umgestellt sind. Schade eigentlich. Eine Änderung in der Software Wswin wäre wünschenswert. Nicht nur das die alten Werte bestehen bleiben sondern auch eine Einstellung auf die unterschiedlichen Refenzwerte, wie es die Wetterdienste parktizieren. https://www.wetterkontor.de/wetter-ruec ... eutschland. Hier können auch zwei Referenzwerte ausgewählt werden. In Zukunft vllt. auch drei. Dann hätte man eine genauere Übersicht der vergangenen Jahre und jeder könnte seine Referenzperiode einbeziehen. Damit könnten die Werte wieder miteinander verglichen werden.
wetter
Offline
Beiträge: 12
Registriert: 07 Dez 2020, 18:46
Hat sich bedankt: 1 mal

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#12

Beitrag von wetter »

LE-Wetter hat geschrieben: 07 Jan 2021, 16:41 Welche Referenzperiode nutzt ihr jetzt beispielsweise für WsWin?
Ich werde versuchen, ab 2021 die Klimareferenzperiode 1991-2020 zu verwenden, so wie es sein soll.
Benutzeravatar
LE-Wetter
Offline
Beiträge: 217
Registriert: 27 Nov 2020, 18:58
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 9 mal
Danksagung erhalten: 10 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#13

Beitrag von LE-Wetter »

So das Thema nochmals aufgegriffen. Der DWD hat sich noch nicht geäußert. Ich habe aber auch gleichlautende Anfrage an die Deutsche Meteorologische Gesellschaft gestellt und zwar an den Fachausschuss Amatuermeteorologie FA AmMet (deren Mitglied ich auch bin ;) )und dazu interessante Antworten bekommen.

Die wichtigste Nachricht für mich, die WMO hat bereits die neue Klimaperiode zum "Technischen Reglement" erklärt.
https://www.wmo.int/pages/prog/wcp/wcdmp/GCDS_1.php
Daher werde ich für mich WSWin umstellen (auch wenn es mir innerlich etwas "fremdelt") aber in meinen Auswertungen auf der Page weiter auch die Vergleiche zur vorjährigen Periode ziehen und die neue "Sichtweise" auch erklären...
Liebe Grüße von LE-Wetter

WS 888, Mete-On1 und WD4000 und
alte Barometer, Blitzortung, Radioaktivität
https://www.leipzig-wetter.de
www.regionalwetter-sa.de
www.wetternetz-sachsen.de
www.wetterhistorie-leipzig.de
cyclonemystery
Offline
Beiträge: 11
Registriert: 08 Dez 2020, 17:07
Hat sich bedankt: 2 mal

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#14

Beitrag von cyclonemystery »

Hi
und wie wird dies übersetzt:
"However, the period from 1961 to 1990 has been retained as a standard reference period for long-term climate change assessments."?

1961 bis 1990 bleibt Standard. Ich werde nicht umstellen.

Gruß
Rüdiger
Gruß
Rüdiger
Benutzeravatar
Tex
Online
Beiträge: 60
Registriert: 07 Dez 2020, 17:32
Wohnort: Woldegk
Danksagung erhalten: 15 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#15

Beitrag von Tex »

Genau das ist auch der Grund, warum ich nichts umstelle.
Hinzu kommt eben, daß alle Scriptberechnungen, bzw. alle Jahre mit den dafür vorgesehenen Wswin-Variablen immer nur mit den jeweils hinterlegten Werten berchnet werden können. Bei Änderung auf das aktuelle Klimamittel, würden eben auch alle weit zurückliegenden Jahre mit den hinterlegten Werten verglichen/berechnet. Das würde bedeuten, daß z.B. die Jahre 1980-2020 (mit aktuellen Klimawerten) immer schon viel zu kalt waren.
Benutzeravatar
SuestedtWetter
Offline
Beiträge: 7
Registriert: 08 Dez 2020, 19:59
Wohnort: Süstedt (Niedersachsen)
Hat sich bedankt: 2 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#16

Beitrag von SuestedtWetter »

Glaube keiner Statistik, die ...
Viele Grüße
Morgan

Bild

Davis Vantage Pro2, WsWIN, Shuttle XS36V4
Cato
Offline
Beiträge: 4
Registriert: 29 Dez 2020, 06:33
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#17

Beitrag von Cato »

Moin,

ich werde bei dem Referenzzeitraum von 1961 bis 1990 bleiben.
Es ergibt für mich keinen Sinn, die Referenz zu ändern.
Nur wenn man bei der bisherigen Referenz bleibt, sieht man wie stark die Entwicklung ist.
Alles andere ist für mich Schönrechnerei.

vG
Cato
Jeder schimpft auf das Wetter, aber keiner tut etwas dagegen.

Mark Twain
Benutzeravatar
LE-Wetter
Offline
Beiträge: 217
Registriert: 27 Nov 2020, 18:58
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 9 mal
Danksagung erhalten: 10 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#18

Beitrag von LE-Wetter »

@Cato Gedanklich bin ich da bei dir, allerdings wenn man so argumentiert, müssten wir bei der Referenzperiode 1931-1960 verbleiben, denn da war es auch deutlich wärmer als 1961-1990.
Wir stricken uns also die Referenzperiode so, wie wir es interpretieren wollen? Das macht auch keinen Sinn.
Eigentlich müsste man (so ähnlich wie Werner es tut, für seine eigenen Aufzeichnungen) den gesamten Zeitraum betrachten, dann kann man sehen, wie sich die klimatischen Verhältnisse verändern (in goßen Vergleichen wird das ja auch gemacht)
Liebe Grüße von LE-Wetter

WS 888, Mete-On1 und WD4000 und
alte Barometer, Blitzortung, Radioaktivität
https://www.leipzig-wetter.de
www.regionalwetter-sa.de
www.wetternetz-sachsen.de
www.wetterhistorie-leipzig.de
Benutzeravatar
wneudeck
Offline
Beiträge: 175
Registriert: 27 Nov 2020, 22:23
Wohnort: Donauwörth
Hat sich bedankt: 2 mal
Danksagung erhalten: 23 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#19

Beitrag von wneudeck »

Hallo,
das ist eben mein Kerngedanke bei meiner Vorgehensweise. Ich will gar nicht eine generelle Vergleichbarkeit, sondern ich möchte für die User in meinem Raum einen Vergleich bringen, also, wenn man so will, eine lokale Statistik.
Benutzeravatar
Tex
Online
Beiträge: 60
Registriert: 07 Dez 2020, 17:32
Wohnort: Woldegk
Danksagung erhalten: 15 mal
Kontaktdaten:

Re: Neue Referenzperiode - Vieljährige Mittelwerte

#20

Beitrag von Tex »

Wissenschaftlich ist das neue Klimamittel absolut korrekt - in seiner Außenwirkung jedoch fatal. Ich habe mal zum Spaß eine Statistik mit dem neuen Klimamittel der letzten 12 Jahre erstellt und meinem Nachbarn gezeigt - mit dem Hinweis, daß das jetzt nach dem neuen gültigen Klimamittel berechnet sei.
Antwort: "Sag` ich doch immer schon: alles Quatsch mit der Erwärmung. Und "die" wissen doch selber nicht was sie wollen. Mal so und mal so." Und das ist leider kein Einzelfall, sondern in der Masse die Regel. Wir dürfen da nicht von uns "Informierten" ausgehen, wir sind eine sehr kleine Minderheit.

Anerkennung der Tatsache "Klimaerwärmung" müßte zu Konsequenzen und Veränderungen führen - und das ist unbequem. Wenn ich jetzt schon vermeindliche Gegenargumente von der "Fachwelt" -auch wenn sie falsch interpretiert werden- frei Haus geliefert bekomme, was wollen wir denn dann noch erreichen?

Wissenschaftlich sauber und korrekt erzielt leider nicht immer seine erhoffte Wirkung!
Antworten